• Home
  • unternehmensWert:Mensch

unternehmensWert:Mensch

Weiterhin erfolgreicher Verlauf des Förderprogramms

Das ESF-Förderprogramm unternehmensWert:Mensch wird um weitere zwei Jahre bis zum 30.06.2022 verlängert. Beratungsschecks können dann bis zum 30.06.2021 mit voller Laufzeit der Prozessberatung vergeben werden, bis zum 30.09.2021 mit verkürzter Laufzeit von 6 Monaten.

Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigen. Je nach Unternehmensgröße werden die Kosten der Beratung bis zu 50 oder 80 Prozent bezuschusst (Förderkriterien).

Neu: unternehmensWert:Mensch plus

Das erfolgreiche Förderprogramm unternehmensWert:Mensch aus dem Haus der Initiative Neue Qualität für Arbeit (INQA) wird um einen neuen Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus erweitert.

Durch die Erweiterung kann kleinen und mittleren Unternehmen Unterstützung angeboten werden, die die Chancen der Digitalisierung gewinnbringend nutzen. Dabei werden die Kosten der Beratung, die bis zu 12 Tagen dauern kann, für alle KMU bis 250 Beschäftigten mit 80% bezuschusst. Diese Förderung kann ebenso wie das bewährte Förderprogramm noch bis 2022 in Anspruch genommen werden.

unternehmensWert:Mensch plus

Fragen dazu beantwortet Ihnen gern Irene Stroot per E-Mail oder telefonisch unter 0511 16990-921.

unternehmensWert:Mensch – der Film

Ihre Ansprechpartner/innen:

Hannover/Braunschweig

 

Frank-Peter Schild

0170 4828793

Göttingen

Monika Warnecke

0551 38489781

Lüneburg

Andrea Michel

0163 7317831

Oldenburg

Monika Kretschmer

0441 21027-50

Osnabrück

Anja Thoben

0541 6929-903

Emden

Carmen Beyer

04921 39710

„Quelle: Borkumerleben – Die Wochenzeitung / Andreas Behr

 

MdB Gitta Connemann (CDU) zu Besuch im „Alt Borkum“
Auf dem Weg zur digitalen Küche

ab/Im Rahmen ihres Borkum-Aufenthaltes besuchte MdB Gitta Connemann am Dienstag,  den 21.07.2020 das Restaurant „Alt Borkum“, um sich über die zukünftige Ausrichtung und Entwicklung des Gastronomie-Betriebs bei Inhaber Osman Kalkinc und seinen MitarbeiterInnen ein Bild vor Ort zu machen.
Wie immer, wenn die Bundestagsageordnete in Betriebe geht, geht es um etwas Besonderes. In diesem Fall hatte sich der Inhaber des Traditionsrestaurants um zwei Förderprogramme bemüht, die aus Mitteln des Bundeministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem europäischen Sozialfonds gespeist werden. Projektträger in Niedersachsen ist die „Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH“, die durch Carmen Beyer, Leiterin der Erstberatungsstelle in Ostfriesland, vertreten war und das gesamte Programm begleitet hat. Angemeldet hatte sich Herr Kalkinc für die Förderprogramme „unternehmensWert:Mensch“, abgestimmt auf das Thema Personalpolitik und -entwicklung sowie für „unternehmensWert:Mensch Plus“, das alle Facetten der Digitalisierung umfasst.
Für Osman Kalkinc – selbst ein großer Freund des digitalen Wandels – und für seine Mitarbeiter waren die Beratungen, im Zuge der Förderprogramme besonders im Bereich Personalentwicklung und Organisation wichtige Bausteine für eine stabile und motivierte Ausrichtung, wie z. B. Abbau von Hierarchien und mehr Eigenverantwortung. Im Bereich der Digitalisierung wurde dazu ein Konzept entwickelt, dass dem aktuellen Zeitgeist entspricht. Von der Logistik, Lagerhaltung und Planung des Betriebes, über die Erfassung der Gäste bis zur Bestellung der Speisen wird alles digital erfasst und verarbeitet. Somit entstand auch das Konzept der „digitalen Küche“, bei der die Bestellung am Tisch nahezu zeitgleich in der Küche ankommt, dort übernommen wird und durch die Hilfe des Kochs von digitalen Küchengeräten vollautomatisch zubereitet wird. Das spart Wege, Zeit und Kosten.
Ziel der Maßnahmen ist es, gerade im sprunghaften Sektor der Gastronomie zukunftsfähig zu sein und Fachkräfte nicht nur zu gewinnen, sondern auch zu motivieren und zu behalten.
Gitta Connemann ließ sich von dem Engagement im „Alt Borkum“ begeistern und freute sich darüber, dass Unternehmer wie Osman Kalkinc sich sowohl für den digitalen Wandel als auch für ihre Mitarbeiter stark machen. „

 

Großküche, 2 Frauen, 1 Mann