• Home
  • unternehmensWert:Mensch

unternehmensWert:Mensch

Das Förderprogramm „unternehmensWert:Mensch“ (uWM) stellt den Mensch in den Mittelpunkt der Arbeitswelt!

Das Programm zielt darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie insbesondere Kleinstbetriebe krisentauglich und zukunftsfähig in Zeiten des Fachkräftemangels und der Digitalisierung aufzustellen. Gefördert werden Beratungsleistungen bis zu 80% in zwei Programmbereichen:

  1. unternehmensWert:Mensch: Beratung zum Thema »moderne Personalpolitik mit Bezug zu den Handlungsfeldern Führung, Vielfalt, Gesundheit und Kompetenzen
  2. unternehmensWert:Mensch plus: Erarbeitung von »digitalen Lösungen wie beispielsweise die Optimierung von Arbeitsabläufen.

Interessierte Betriebe können sich in unseren »uWM-Erstberatungsstellen vor-Ort, telefonisch oder virtuell kostenfrei beraten lassen. Ist die Förderfähigkeit gegeben und entschließt sich der Betrieb das Programm durchzuführen, findet die Umsetzung von passgenauen Maßnahmen durch zertifizierte Berater*innen direkt im Betrieb statt. Dabei stehen die Mitarbeiter*innen als betriebsinterne Experten im Mittelpunkt, so dass die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe gestärkt werden.

Beratungsschecks können noch bis September 2021 beantragt werden.

Die Förderung erfolgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF). In Niedersachsen und seit Januar 2020 auch in Bremen liegt die Trägerschaft bei der Demografieagentur für die Wirtschaft.

Fragen dazu beantwortet Ihnen gern Irene Stroot per E-Mail oder telefonisch unter 0511 16990-921.

unternehmensWert:Mensch – der Film

„Quelle: Borkumerleben – Die Wochenzeitung / Andreas Behr

 

MdB Gitta Connemann (CDU) zu Besuch im „Alt Borkum“
Auf dem Weg zur digitalen Küche

ab/Im Rahmen ihres Borkum-Aufenthaltes besuchte MdB Gitta Connemann am Dienstag,  den 21.07.2020 das Restaurant „Alt Borkum“, um sich über die zukünftige Ausrichtung und Entwicklung des Gastronomie-Betriebs bei Inhaber Osman Kalkinc und seinen MitarbeiterInnen ein Bild vor Ort zu machen.
Wie immer, wenn die Bundestagsageordnete in Betriebe geht, geht es um etwas Besonderes. In diesem Fall hatte sich der Inhaber des Traditionsrestaurants um zwei Förderprogramme bemüht, die aus Mitteln des Bundeministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und dem europäischen Sozialfonds gespeist werden. Projektträger in Niedersachsen ist die „Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH“, die durch Carmen Beyer, Leiterin der Erstberatungsstelle in Ostfriesland, vertreten war und das gesamte Programm begleitet hat. Angemeldet hatte sich Herr Kalkinc für die Förderprogramme „unternehmensWert:Mensch“, abgestimmt auf das Thema Personalpolitik und -entwicklung sowie für „unternehmensWert:Mensch Plus“, das alle Facetten der Digitalisierung umfasst.
Für Osman Kalkinc – selbst ein großer Freund des digitalen Wandels – und für seine Mitarbeiter waren die Beratungen, im Zuge der Förderprogramme besonders im Bereich Personalentwicklung und Organisation wichtige Bausteine für eine stabile und motivierte Ausrichtung, wie z. B. Abbau von Hierarchien und mehr Eigenverantwortung. Im Bereich der Digitalisierung wurde dazu ein Konzept entwickelt, dass dem aktuellen Zeitgeist entspricht. Von der Logistik, Lagerhaltung und Planung des Betriebes, über die Erfassung der Gäste bis zur Bestellung der Speisen wird alles digital erfasst und verarbeitet. Somit entstand auch das Konzept der „digitalen Küche“, bei der die Bestellung am Tisch nahezu zeitgleich in der Küche ankommt, dort übernommen wird und durch die Hilfe des Kochs von digitalen Küchengeräten vollautomatisch zubereitet wird. Das spart Wege, Zeit und Kosten.
Ziel der Maßnahmen ist es, gerade im sprunghaften Sektor der Gastronomie zukunftsfähig zu sein und Fachkräfte nicht nur zu gewinnen, sondern auch zu motivieren und zu behalten.
Gitta Connemann ließ sich von dem Engagement im „Alt Borkum“ begeistern und freute sich darüber, dass Unternehmer wie Osman Kalkinc sich sowohl für den digitalen Wandel als auch für ihre Mitarbeiter stark machen. „

 

Großküche, 2 Frauen, 1 Mann