Das Fleischer-Fachgeschäft Ripken in Apen-Augustfehn ist ein traditionelles Handwerks- und Familienunternehmen. Hier wurde sich die Frage gestellt, wie ein echter Handwerksbetrieb digital durchstarten kann. Was braucht man dafür? Wie können die Beschäftigten einbezogen werden?

Im Rahmen ihres Borkum-Aufenthaltes besuchte MdB Gitta Connemann am Dienstag,  den 21.07.2020 das Restaurant „Alt Borkum“, um sich über die zukünftige Ausrichtung und Entwicklung des Gastronomie-Betriebs bei Inhaber Osman Kalkinc und seinen MitarbeiterInnen ein Bild vor Ort zu machen.

Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie fällt das ZukunftsFest 2020 aus.

Das Förderprogramm „unternehmensWert:Mensch“ (uWM) stellt den Mensch in den Mittelpunkt der Arbeitswelt! Das Programm zielt darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie insbesondere Kleinstbetriebe krisentauglich und zukunftsfähig in Zeiten des Fachkräftemangels und der Digitalisierung aufzustellen. Gefördert werden Beratungsleistungen bis zu 80% in zwei Programmbereichen: unternehmensWert:Mensch: Beratung zum Thema »moderne Personalpolitik mit Bezug zu den Handlungsfeldern Führung, Vielfalt, Gesundheit und Kompetenzen unternehmensWert:Mensch plus: Erarbeitung von »digitalen Lösungen wie beispielsweise die Optimierung von Arbeitsabläufen. Gestärkt durch die Krise: Beratung zur Stärkung der organisationellen Resilienz und zur Verbesserung des Krisenmanagements Women in Tech: Beratung zur Entwicklung eines diversitätsorientierten Personalmanagements für Unternehmen der

Gesunde Mitarbeiter*innen sind zufriedener, motivierter und leistungsfähiger – ein Plus für Betriebsklima und Wettbewerbsfähigkeit gleichermaßen. Wer in die physische und psychische Gesundheit seiner Beschäftigten investiert, stellt eine entscheidende Weiche für die Zukunft. Das gilt umso mehr vor dem Hintergrund älter werdender Belegschaften und längerer Lebensarbeitszeiten, vor allem aber der Digitalisierung, die neue Arbeitsformen mit sich bringt und lebenslanges Lernen erfordert. Nicht zuletzt die Pandemie stellt uns auch insoweit vor völlig neue Herausforderungen. Wir unterstützt Sie darin, die Gesundheitskompetenz von Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen zu stärken, ein betriebliches Gesundheitsmanagement, einschließlich Infektionsschutz aufzubauen und eine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur zu entwickeln. Unsere Praxisbeispiele zeigen dabei konkret auf, welche Maßnahmen mit unserer Unterstützung Wirkung entfalten. Praxisbeispiele

Zertifikat des Landes Niedersachsen erhält neuen Namen, neue Inhalte und wird künftig in zwei Kategorien verliehen.

Ein großer Tag für 16 Unternehmen, Kommunen und Verbände: Bundesminister Hubertus Heil verlieh ihnen am 21. November 2019 in einem feierlichen Akt im Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Auszeichnung „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“.

Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) wird von der Demografieagentur bundesweit betreut.

Auf dem Deutschen Betriebsrätetag in Bonn trafen die Inhalte des INQA-Audits „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ auf sehr positive Resonanz.